top of page

ECHTE MEHLBEERE - BAUM DES JAHRES 2024

Sorbus aria


Ein Gastbeitrag von Elke Lilje



Elke Lilje

Elke Lilje ist Freischaffende Landschaftsarchitektin aus Hannover und Gründerin ihres eigenen Büros das grüne e. Seit 2020 plant sie blühende Gärten und spannende Pflanzungen für ihre Kund*innen.


Sie hat sich mit dem Baum des Jahres auseinander gesetzt und für uns einige wertvolle Informationen zu seiner Verwendung zusammengestellt!



Im Austrieb Silber schimmernd, schneeweiße Blütendolden im Sommer und leuchtend goldgelbes Laub im Herbst – klingt traumhaft. Wer verbirgt sich hinter dieser Schönheit?


Die Rede ist von der Echten Mehlbeere, die im Jahr 2024 von der Baum-des-Jahres Stiftung, zum Baum des Jahres gekürt wurde.



Vorkommen von Sorbus aria


Die Echte Mehlbeere ist ein in Südost-Europa und Mitteleuropa heimischer Baum. In Deutschland kommt sie natürlicherweise eher in bergigen und alpinen Regionen vor und ist in der Nordwestdeutschen Tiefebene nicht in der freien Natur zu finden.


Sie ist ein Baum der offenen Landschaft und somit Sonnen-liebend, Hitze- und Trockenheitsverträglich. Damit wird sie als Klimabaum gehandelt und wir werden sie in Zukunft noch häufiger sehen. Bereits jetzt ist das Gehölz ein beliebter Straßen- und Stadtbaum, wo kein Salz gestreut wird. Sie liebt durchlässige Böden, gerne auch kalkhaltig, jedoch keine Konkurrenz durch andere Gehölze und reagiert empfindlich auf Salz-Eintrag.



Herbstkracher und Schattenspender


Neben ihrem auffallend schönen Blattaustrieb hat die Mehlbeere, wie ihr Name vermuten lässt, eine weitere Besonderheit für uns. Im Herbst trägt sie glänzend rote Beeren, die bei Vögeln äußerst beliebt sind. Da diese lange haften, locken sie unsere fiedrigen Freunde auch im Winter noch an, sodass man, geschickt platziert, ein natürliches Winterkino aus der warmen Stube genießen kann.


Auch für uns sind die Beeren interessant. Wenn diese einmal Frost bekommen haben, wird Süße frei und die Früchte können zu Säften und Gelee verarbeitet werden.




Fotos oben: Austrieb und Fruchtschmuck von Sorbus aria



Warum ich dieses Power-Gehölz so selten verwende wird mir wieder klar, als ich lese, dass sie bis zu 12 m hoch werden kann. Das ist in kleineren Hausgärten oft ein Ausschlusskriterium. Ihre Blätter sind oberseits dunkelgrün und glänzend. Solche Oberflächen erscheinen unserem Auge näher, wodurch Distanzen verkürzt und Räume optisch verkleinert wirken.



Sorbus aria


Wenn man jedoch etwas Platz hat, ist die Mehlbeere durch ihr dichtes Laubwerk, aber ein angenehmer Schattenspender. Zudem lässt sie sich mit ihrer kompakten Krone von etwa 7m Durchmesser wunderschön zu kleinen Baumgruppen arrangieren, die größere Gärten wirkungsvoll strukturieren können. Möchte man die Echte Mehlbeere einsetzen, sollte man wissen, dass sie eher langsam wüchsig ist und man sich besser schon ein größeres Exemplar pflanzen lässt.



Banner



Echte Mehlbeere richtig inszeniert


Neben dem Anbau als Hochstamm bieten viele Baumschulen das Gehölz auch als Mehrstämmer an, was besonders malerisch wirkt. Die Wurzeln der Mehlbeere gehen eher in die Tiefe, wodurch sie sich gut unterpflanzen lässt. Mit ihrer auffälligen Herbstfärbung in Goldgelb und den leuchtend roten Beeren lassen sich grandiose Herbstbilder Zaubern. Ein wahres Herbstspektakel ergibt sich zum Beispiel mit einer Unterpflanzung aus Amsonia tabernaemontana subsp. salicifolia – Blausternbusch, welcher zu dieser Zeit ein zitronengelbes Laub trägt, Panicum virgatum 'Hänse Herms' - Rotbraune Rutenhirse, die im Herbst Braunrot ausfärbt, dem gelben Blütenmeer des Rudbeckia fulgida var. deamii – Sonnenhut und dem Salvia azurea 'Grandiflora' - Prärie-Salbei, der von August bis Oktober einen intensiven Komplementärkontrast in Blau beiträgt. Dies ließe sich am sonnigen Gehölzrand bei ausreichend Feuchtigkeit pflanzen.



Collage: Pflanzenreich App
Collage: Pflanzenreich App


Neben dem Zusammenspiel mit dem Herbstlaub können wir auch mit dem unterseits graufilzigen Blättern der Echten Mehlbeere tolle Bilder arrangieren. Mit dem Windspiel schimmert das Laubkleid der Mehlbeere silbrig, was vor allem vor rötlichen Klinkerfassaden schöne Kontraste zeigt. Im halbschattigen Gehölzrandbereich changiert das Silber mit einem Meer aus blauen Sternen und rosa Blüten. Die 35 bis 70cm hohe Kombination aus Anemone Hybride 'Wild Swan' - Herbstanemone, Aster herveyi 'Twilight' - Violette Großblatt-Aster und Hakonechloa macra - Japanisches Berggras lässt den Wuchs von mehrstämmigen Mehlbeeren schön zur Geltung kommen. Ab August strahlt die Gemeinschaft um die Wette und im Herbst wird das Goldgelb des Herbstlaubs um den Bronzeton des sich färbenden Japanischen Berggrases ergänzt.



Collage: Pflanzenreich App
Collage: Pflanzenreich App


Will man die weiße Blüte des Baumes zwischen Mai und Juni unterstreichen kann man weißblühende Arten unterpflanzen, die die Farbe auch am Boden wiederkehren lassen. Eine denkbare Pflanzengesellschaft im halbschattigen Bereich wäre dabei Digitalis purpurea 'Snow Thimble', Polemonium caeruleum 'Album' - Weiße Jakobsleiter, Geranium sylvaticum 'Album' - Wald-Storchschnabel und Carex morrowii - Grüne Japan-Segge als säumendes Gras.



Collage: Pflanzenreich App
Collage: Pflanzenreich App


Zukunftsträchtig


Die echte Mehlbeere ist also vielseitig einsetzbar. Von Straßenbaum, über Schattenspender im Hausgarten und in Kombination mit Stauden zeigt sich das Gehölz als zuverlässiger Partner und das auch in Zukunft - als Klimabaum.


Jetzt habe ich richtig Lust die Echte Mehlbeere mal wieder zu verwenden. Hoffentlich kommt bald das richtige Projekt dazu.


Vielleicht hast du ja schon den passenden Standort im Kopf und möchtest mit dem Baum des Jahres deinen Garten abrunden.



Sorbus aria


Vielen Dank liebe Elke für die Inspirationen!


Bleibt wie immer natürlich

Petra und Leonie


Comments


bottom of page